Spangentechnik

Spangentechnik zur Behandlung von eingewachsenen Zehnägeln

Eingewachsene Zehennägel können das Laufen zur Qual machen. Von ärztlicher Seite werden eingewachsene Nägel häufig entfernt. Die Heilungszeit beträgt ca. 2 Wochen und wenn die Ursachen (zu enge Schuhe, zu kurz geschnittene Nägel, Verletzungen etc.) nicht bekämpft werden, kommen die Schwierigkeiten häufig unverändert wieder. Sicherlich lässt sich diese Behandlung wiederholen, aber im Grunde wird das Problem nicht beseitigt.

Die Spangentechnik schafft hier Abhilfe ohne Schmerzen zu bereiten. Die Spangentechnik hat korrigierende Wirkung und sorgt dafür, dass sich der Fußnagel wieder normal im Nagelbett befindet. Die Anbringung der Spange ist erfreulich unkompliziert und zügig vorgenommen und der betroffene Nagel befindet sich unmittelbar auf dem Weg der Besserung.

Was ist eine Spange ?

Eine “Spange” aus sehr dünnem Draht wird dabei um den Nagel gelegt und fest gezogen. Durch den entstehenden Zug wird der Nagel dazu gezwungen, sich wieder in seiner natürlichen Wuchsrichtung zu entwickeln und nicht rechts oder links im Nagelbett zu verlieren.

Die Spange oder Drahtschlinge verbleibt für einige Wochen am Nagel, bis dieser sich korrekt zurecht gewachsen hat. Wer mit einem eingewachsenen Fußnagel zum Arzt geht, dem wird der Arzt meist die komplette Entfernung des Nagels empfehlen. Dies ist nicht nur eine sehr schmerzhafte Prozedur, sondern sie löst das Problem auch nicht nachhaltig, denn der nachwachsende Nagel findet ähnliche Bedingungen und dazu noch ein verletztes, empfindliches Nagelbett vor.

Die Entfernung des Nagels kann also nur in denjenigen Fällen uneingeschränkt empfohlen werden, in denen sich das umliegende Gewebe bereits stark entzündet hat und behandelt werden muss. Für nicht so dringende Fälle ist die Spangentechnik auf jeden Fall einen Versuch wert.